đŸŸ Das Wort zum Sonntag – Ausgabe F/06 – F/08

In den vergangenen Wochen gab es kein „Wort zum Sonntag“. Warum haben sich einige gefragt und nachgefragt. Die Antwort ist in kurzen Worten gefasst: es hat mich selbst gesundheitlich aus der Bahn geholt und inkl. Ein paar Tage Klinik. An dieser Stelle danke ich meiner Familie und Susanne, welche alles super und im Sinne der Welpen voll ĂŒbernommen hatten.
Da die Aufzucht so oder so nicht von mir allein getĂ€tigt wird, sondern mit UnterstĂŒtzung, stand zu keinem Zeitpunkt ein „?“ im Raum.

Nun hat sich in der Zeit viel getan, Angefangen ĂŒber GrĂ¶ĂŸe und Gewicht und die Konzentration immer weniger in dem Innenauslauf zu lösen.
Es ging nĂ€mlich mit dem ersten besseren Wetter nach draußen in den Garten, was heißt neues Erkunden und probieren und dann auch die vielen neuen EindrĂŒcke.

Die Locken haben die erste Mahlzeit außerhalb zu sich genommen!

Ein ganz neues Erlebnis und dann im Anschluss in auf das AußengelĂ€nde
zum Erkunden und sich lösen


Da gibt es den Einen welcher immer wieder ein wenig sich
von der Mannschaft abhebt
.

Man könnte ihn auch den Beobachter nennen, bei allem
dabei und doch das ganze Geschehen immer im Auge behalten.

Unsere „Mama Candy“

So ab und an muss sie mal in die Erziehung mit eingreifen, Mama eben!

NatĂŒrlich gehören auch AusflĂŒge zum Programm, das trainiert das Autofahren

und
umgehen mit neuen Situation und Umgebungen


Bei dem Ganzen zeigen die kleinen Locken wie lieb sie einen haben
.

Unser RĂŒde mit dem roten Band, er pfeift zum RĂŒckmarsch.

Der patente und liebenswerte Junge wird sich in zwei Wochen in Richtung NRW begeben. Eine zukĂŒnftige Bereicherung des Tages ist gesichert, dass zeigt er schon jetzt
.

Heute waren wir dann zur Abwechselung am Wasser

Der RĂŒde mit dem blauen Band, welcher in die Bundeshauptstadt wechselt.
Kurz dahinter seine schwarze Schwester, beide gut dabei um neue Dinge zu erkunden.

Hierzu kann man nur sagen: „Der Apfel fĂ€llt nicht weit vom Stamm“ – wer den Vater kennt