die Curlies aus Stuhr

Würfe

Hier seht ihr unsere Würfe

Aus der Wurfkiste in der 4. Woche

Die Zeit läuft und der Haufen wird immer und immer mehr mobil. Kleine Machtkämpfe der spielerischen Art laufen schon und wo wir das Laufen ansprechen, so geht es vom Wackelgang in den gezielten Lauf über. Ja und dann noch das Wachsen! Nicht nur die Größe der Kleinen nimmt zu, sondern auch die ersten, spitzen Zähnchen sind schon gewachsen. Wir nähern uns der erweiterten festen Nahrungsaufnahme (aber noch nicht diese Woche).

Mama muss man einfach lieb haben!
Sie muss mit uns schon ganz schön was mitmachen
hinterher sind wir alle geschafft!

Der 11. September bleibt ein besonderes Datum für unsere kleinen Locken.
Heute gab es die erste selbstständige Mahlzeit. Ein großes Oh-Ho mit noch größerem „Schlappern“ folgte dann!
Seht selbst:

Was ist das für weißes Zeug?
Mama schaut zu, wir müssen uns wohl benehmen?
Wie gut das man nicht alleine hier ist, so wird einem geholfen!
Na wenn man danach immer wie durch den Kakao gezogen aussieht,
dann kann es ja heiter werden

Das Wort zum Sonntag – Teil 3

Jetzt sitze ich hier mit meiner Kathy auf dem Schoß und widme mich der schweren Aufgabe ( sie wiegt immerhin 32 Kg.) unsere ersten Locken vorzustellen. Mit wem fange ich nur an?

Am besten gleich mit zweien der Lockenkinder, und die Würfel sind für den Größten und die Kleinste bei der Geburt gefallen!

Der größte Welpe bei der Geburt war ein brauner Rüde, den wir nach einem großen, braunen Zottelwesen benannt haben: „Chewbacca“, warum wohl nur??

Was wollen Die denn?

Chewi (dunkelblaues Halsband) hat bei der Geburt schon 465 Gramm gewogen, heute Abend brachte er beim Wiegen stolze 1350 Gramm auf die Waage und hält damit immer noch die Pole Position. Im Moment ist er der verschmuste von allen. Er kann stundenlang bei Hayo in der Hand dösen und liebt es, hinterm linken Ohr gekrault zu werden. Wenn wir die Wochenstube betreten, setzt er sich immer ganz aufmerksam hin und beobachtet alles um sich herum. Schon jetzt stahlt er Ruhe und Souveränität aus und ich muss Hayo immer wieder daran erinnern, dass wir keinen braunen Rüden behalten wollen.

Habe ich da Lust zu?

Die kleinste Dame bei der Geburt war Kind NR. 7, sie hat nur 310 Gramm Geburtsgewicht gehabt. Heute jedoch ist sie das drittschwerste Mädel mit immerhin 1035 Gramm. Sie hört (natürlich noch nicht) auf den schönen Namen „Campina“(hellgrünes Halsband), frei nach einem deutschen Sänger, mit dem sie auch ein paar kleine Parallelen hat: Sie ist ein freches Energiebündel, die richtig schimpfen kann, wenn ihr etwas nicht gefällt, z.B. Wurmkur ( letzte Woche sind alle zum ersten Mal entwurmt worden, drei Tage hintereinander, igitigit…!), ein neues Halsband, dabei steht ihr hellgrün sehr gut… der Wiegeeimer…und sie hat ein sehr stark ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen, siehe Gewichtzunahme…

Ich schau lieber wech!

Allgemein können wir noch berichten, dass alle Äuglein nun geöffnet sind, die Babys schon erste Exkursionen durchs Zimmer machen, immer, wenn wir abends die Wurfkiste säubern, und sie eigentlich im Hundekorb bleiben sollen…, und sie schon auf den Welpenruf reagieren. Und auch die ersten Raufereien zwischen Geschwistern konnten wir schon beobachten!

Was man sich alles gefallen lassen muss!

Noch haben wir überhaupt nicht zu gefüttert, aber das wird nun in der nächsten Woche starten. Aber davon in einer Woche mehr!

Aus der Wurfkiste in der 3. Woche

Unsere kleinen Locken machen sich echt gut. Augen sind auf
und verbunden damit wird der Aktionismus auch gleich größer.

Die Kleinen beginnen auf kleine Animation schon zu einem
zu kommen und lassen sich gern streicheln und betüdeln.

Erste Wurmkur ist auch abgeschlossen, was für eine schreckliche
Tortur dieses weiße Zeig schlucken zu müssen! „Bäh!“

Nun noch ein paar Bilder zum Geschehen:


So einen großen Hunger habe ich!


Irgendwo muss doch noch ein Plätzchen für mich sein!


Immer wichtig die Übersicht zu behalten und auch mal
über den Dingen zu stehen


Wie schön kuschelig


So elf kleine Geister können einen ganz schön schaffen!

Das Wort zum Sonntag – Teil 2

Heute sind Bajas Babys schon zwei Wochen alt – höchste Zeit also, sie hier vorzustellen, b.z.w. ihre Entwicklung zu dokumentieren.

Unsere Fußballmannschaft hat inzwischen ihr Geburtsgewicht verdoppelt ( natürlich jeder Einzelne…), die Rüden scheinen alle Brummer zu werden, bei den Mädels haben wir Balletttänzerinnen ebenso wie barocke Damen…

Die meisten haben nun die Äuglein geöffnet und fangen an, ihre ( noch ) kleine Welt – die Wurfkiste– zu erkunden. Mama Baja hat viel zu tun, aber sie macht es super. Wir wären mit Elflingen total überfordert, aber sie managt das sehr souverän.

Da wir heute noch nicht viel über ein einzelnes Baby berichten könnten – die individuellen Charaktere fangen jetzt erst an sichtbar zu werden – möchten wir als erstes die Eltern vorstellen:

Die Mama, unsere dreijährige Baja, heißt mit vollem Name Conventwood´s Brilliant Baccara. Sie ist schon bei uns zur Weltgekommen und Hayos Herzstück. Sie vereint eine hohe Sensibilität mit starker Bindung an ihre Menschen. Sie ist eine sehr große dunkelbraune Hündin, ihr Fell hat eine Farbe wie Zartbitterschokolade.

Baja ist eine wunderschöne Hündin, sie hat 2017 auf der Welthundeausstellung in Leipzig die Richter so sehr von sich überzeugen können, dass sie etwas fast Unmögliches geschafft hat, sie ist mit 15 Monaten und einem Tag Deutsche Championesse VDH geworden! Als Zuchtprüfungen hat sie mit 14 Monaten die jagdliche Anlagensichtung für Retriever bestanden, und in diesem Frühjahr den Wesenstest, ohne den bei uns kein Hund in die Zucht geht, da wir auch offiziell bestätigt haben wollen, dass wir wesensfeste und gut sozialisierte Hunde haben und züchten. Baja ist jetzt zum ersten Mal Mama geworden.

Der Papa hat den langen Namen „Engadin Star´s Kiron Käpt´n Halvar v.F.“. Halvar ist ein sechsjähriger schwarzer Rüde aus schweizer Zucht. Ein kräftig gebauter, in sich ruhender Rüde mit wunderschönem Kopf, der uns sehr an unseren letztjährig verstorbenen Rüden Homer erinnert. Er lebt in einer aktiven Familie in Isselburg, macht viel Dummyarbeit und ist auch im jagdlichen Einsatz. Seine Menschen beschreiben ihn wie folgt:

Halvar ist ein freundlicher Familienhund, arbeitsfreudig und ausdauernd bei der Arbeit. Auch ist er ein guter Schwimmer. Er liebt Kinder und ist sehr geduldig, und geht oft mit zum Babysitten Er versteht sich mit Katzen und anderen Haustieren. Er spielt gerne mit dem anderen Hund in der Familie, fremden Hunden gegenüber verhält er sich freundlich distanziert. Halvar ist wachsam, aber kein Kläffer. Und er kann gut küssen…

     

Baja und Halvar hatten die Gelegenheit, sich ausgiebig kennen zu lernen, sie haben sich sehr sympathisch gefunden, und , nun ja, das Ergebnis kann sich sehen lassen…!

Das Wort zum Sonntag – Teil 1

Unser Schatz hat Babys
Elf an der Zahl
Drei davon sind Buben – Das ist phänomenal!

Zwei liver und ein black und alle groß und keck!

Acht davon sind Damen drei schwarze und fünf braune.

Sie sind schon sehr erhaben und wundervoll anzuschauen!

Die Mama ist die Baja, unsere große Maus, Sie hatte ein Date mit Halvar,
das kam dabei raus…………… 😉

Und die Baja spricht, die erwähnte ich!

Die Kleinen zu bemuttern, das ist nun meine Pflicht! 🙂

Da sind sie unsere C-Locken

17. – 18. August 2019

Sie sind da! Unsere kleine lockige Fussballmannschaft ist auf der Welt.

Die Farbe liver hat sich etwas mehr durchgesetzt – 7 mal um genau zu sein,
und dazu 4 mal schwarz.

Auch die Geschlechterverteilung liegt da mehr auf mütterlicher Seite 😉

 


Punkt 1 – die guter Muttermilch wörtlich aufsaugen


Punkt 2 – Mama’s Fullservice genießen


Punkt 3 – In Mama’s Arm ein Nickerchen


Punkt 4 – Mit Bruder kuscheln, wie schön

Die Worte zum Sonntag Teil 4 + 5

Sorry, letztes Wochenende bin ich gar nicht zum Schreiben gekommen,
vielleicht sollten wir nicht so viel mit den zukünftigen Familien feiern….
Aber Spaß macht es! und für die Kleinen sind diese Besuchswochenenden
ja auch sehr lehrreich. Die Babys wachsen und wachsen, Baja hat die 4 KG-Marke
erreicht, die anderen folgen und haben gut aufgeholt! Wasserplanschen finden
die meisten auch schon ganz spannend, zu unserem Leidwesen jedoch mehr
im Tränkebecken als im extra bereit gestellten Swimming-Pool.. Die zweite
Wurmkur gab es vergangenen Freitag, Samstag, Sonntag – am liebsten würden
sie uns nun bestimmt beim Tierschutz anzeigen, aber was sein muss, muss sein!

Am 06.10 werden die kleinen Locken morgens geimpft und nachmittags haben wir
dann Wurfabnahme, somit können ab Freitag, den 07.10. die ersten Babys in ihre
neuen Familien ziehen, sie dürfen aber gerne auch noch ein wenig bleiben,
aber das klären wir dann von Fall zu Fall 🙂

 

weißes Halsband

weiß 3

Conventwood´s Briliant Bachus

Tja, Anita, der Name ist und bleibt Programm, wir freuen uns schon auf den
nächsten Abend im Meyerhof! Bachus, genannt Bonar, der Freundliche, wird in
die Schweiz umsiedeln, um dort zweibeinige Damen ( und vielleicht auch irgendwann
vierbeinige.. :), und natürlich auch Lars, zu entzücken. Er ist ein absoluter Strahlemann,
der alle Blicke auf sich zieht.  Am liebsten spielt er mit Madam Rosa, wobei er
ganz Gentleman immer sehr vorsichtig ist.

 

blaues Halsband

Blau 

Conventwood´s Briliant Birk

Birk, ein “kleiner” brauner Rüde, der es in sich hat. Ob hier der Name auch Programm ist?
Birk ist nach dem Freund von Ronja Räubertochter benannt, Rebecca hat uns schon vor
einem Jahr zu diesem Namen verdonnert, und ein kleiner Räuberjunge ist er wohl war.
Er zeigt jetzt schon eine große Portion Eigensinn, was er will, das holt er sich, was er nicht
will, …. Von seinen Geschwistern lässt er sich erstmal gar nichts gefallen, und das gesamte
Welpenspielzeug ist seins! Wie schön für die anderen – so kann man sich stundenlang damit
beschäftigen, ihm alles wieder abzujagen! Birk wird mit einem Chessi zusammen leben und
jagdlich, wie auch als Rettungshund ausgebildet werden, und Rebecca ist genau die
richtige Mama für den zukünftigen Räubershauptmann!

Das (verspätete) Wort zum Sonntag – Teil 3

Was für ein Wochenende!! Die Babys kamen aus dem Staunen nicht mehr hinaus,
soooo viele nette Menschen, alle können gut kraulen und sind ganz entzückt, wenn
sie in die Nase gebissen werden…!? Und wir Zweibeiner sind noch immer groggy,
aber auch sehr glücklich, dass die neuen Hundeeltern, die wir nun schon (fast) alle
kennenlernen durften, einfach klasse sind. das passt wie Popo auf Eimer! Und einige
Herzen sind gebrochen, wie schnell wir sentimentalen Menschen uns doch verlieben können..

Die Babys kommen nun langsam in die Kleinkindphase, sie können sicher laufen, raufen, saufen :).
Außerdem sind sie mit Hayo im Wettstreit: was kommt zu erst, die Fertigstellung von Hundehaus
Nr. 2 oder das Überklettern der Wurfkiste?? Ich tippe ja auf die Kleinen…

Inzwischen füttern wir vier mal täglich, seit gestern aus dem Welpennapf, und heute gab
es das erste Mal etwas rotes: Pferdefleisch aus dem Fleischwolf, Danke Familie Wagner!

Zum Ende der Woche soll es wieder richtig warm und sonnig werden, da wird dann der
erste Ausflug nach draußen stattfinden, aber davon dann mehr in einer Woche.

Orange 3

oranges Halsband

Conventwoods Briliant B….

Heute stellt sich einer der zwei schwarzen Jungen vor, unser oranger Diplomat. Das Raufen
und Drängeln ist nicht so sein, er bleibt lieber erst mal beobachtend im Hintergrund. Hayo nennt
ihn den Denker. ich vermute jedoch, stille Wasser sind ja bekanntlich tief, und bin gespannt,
wann er denn wohl aufwacht. Aber zur Zeit ist er der perfekte Bruder, mit dem man kuscheln kann,
der einen wärmt und für einen da ist. Nur beim Futter kennt er keinen Spaß, alle sollen ihren Teil
abbekommen, aber gerne teilen? Da hört die Geschwisterliebe doch auf, und man klettert einem
Geschwisterchen schon mal in den Nacken – und drüber!

Das Wort zum Sonntag – Teil 2

Was machen die Löckchen für Fortschritte! Innerhalb der letzten Woche haben nun alle Babys
die Augen geöffnet, und nun wird die Wurfkiste täglich erkundet. das Laufen klappt schon ganz
prima, und erste KLetterversuche Richtung obere Kante sind zu beobachten. Ebenso die ersten
Raufereien, begleitet von lautem Knurren in den höchsten Tonlagen und kleinen “Wau, Wuff” –s.
Um Greta zu unterstützen, füttern wir dreimal täglich Welpenmilch zu, und die Kleinen können
schon ganz toll aus dem Näpfchen schlabbern, welches wir gut festhalten müssen, damit es nicht
als Michbadewanne genutzt wird. 🙂 Auch gab es diese Woche die erste Wurmkur, BÄHHH!!
Und alle sind Curly Kuschel Retriever, sie lieben es gekrault zu werden. Wenn einer von uns an
die Wurfkiste kommt, dann kommen sie alle piepsend angeflitzt und wollen geschmust werden.
Außerdem: ..und täglich grüßt der Staubsauger!

klein rosa

rosa Halsband

Conventwood´s Briliant B..?

Unsere Pinklady hat als letzte die Welt erblickt ( auch , wenn sie da natürlich noch blind war..),
aber oho!! Ein Wuselzwerg, der seinesgleichen sucht. Ständig turnt sie auf Mama rum, oder unter
Mama, oder über die Geschwister, oder unter das Drybed, oder, oder, oder sie schläft, aber eher
selten, im Vergleich zu den anderen. Sie ist sehr aufgeweckt und selbstständig, das genaue
Gegenteil zu unserer Dickmamsel Baja.

Das Wort zum Montag, Teil 1

Wie beim letzten Wurf möchten wir Euch über diesem Weg regelmäßig mit Neuigkeiten über die
Entwicklungen der Rasselbande informieren.

Gestern – Sonntag, der 21.08.2016 – konnten wir bei einigen Babys das erste Mal die kleinen
Äuglein sehen, auch können sie mehr und mehr ihre Beine einsetzen, sie rutschen nicht mehr
auf dem Bauch, sondern wagen sich an erste Laufversuche. Und die Bande ist verfressen!
Greta sieht inzwischen wie “Twiggy” aus, dabei müsste ihr das Futter eigentlich aus den
Ohren rauskommen, so viel kriegt sie.

Und die Größten haben schon die 1000 gr. Marke geknackt…

Seit letzter Woche haben nun alle auch ein richtiges kleines Halsband, ein jeder natürlich in
einer anderen Farbe. So können wir Euch nun die Bande auch vorstellen:

dunkelgrünes Halsband

“Conventwood´s Briliant Baccara”, gerufen “Baja”

WzS 1

 

Als der noch vollzählige Wurf mit allen dreizehn in der Wärmekiste bei unserer Tierärztin
vor uns lag, griff Hayo plötzlich zu. Er hob eine barock anmutende Dickmamsel aus dem
brummenden Gewusel heraus, hielt sie sich vor die Nase, sozusagen Aug in Aug, und
sagt nur ein Wort:

MEINE!

Meine Einwände wurden zweimal mit genau diesem Wort beantwortet:

MEINE!

Und damit war es entschieden!